Warum ein Berater sinnvoll ist:

In der heutigen Zeit kann ich mir durch das Internet jede beliebige Information selbst beschaffen. Wozu benötige ich da überhaupt noch einen Finanzanlagenberater?

Sich in den Weiten der Finanzwelt zurechtzufinden ist nicht einfach. In kaum einem anderen Bereich ändert sich die Richtung des Windes so schnell wie hier. Wer die dynamischen Entwicklungen des Marktes, der Finanzpolitik sowie die wirtschaftlichen Zusammenhänge nicht genauestens beobachtet, wird man auch nur schwer eine geeignete Kapitalanlage für sich finden können.

Daher sprechen drei wesentliche Gründe für einen Berater:

Die einzelnen Produkte werden zunehmend undurchsichtiger und komplizierter. Immer weniger Investoren können nachvollziehen, was mit dem eigenen Geld eigentlich passiert. Kaum jemand kann sich daher noch die Frage beantworten: Passt diese Investition zu mir? Wer also seine Investition auf die eigenen Ansprüche abstimmen und gleichzeitig wissen möchte, wohin das Geld fließt, der ist zwangsläufig auf einen Berater angewiesen.

Viele Menschen schätzen immernoch den Austausch in Finanzfragen. Sie sind froh eine Bezugsperson zu haben, mit der sie telefonieren oder sich treffen können.

Einige Produkte dürfen nur über einen Finanzanlagenberater gezeichnet werden, der die notwendigen Qualifikationen zur Beratung und Vermittlung aufweisen kann. Wer auf einige Investmentperlen also nicht verzichten möchte, ist oftmals auf einen Berater angewiesen.

Eine Anlageberatung stellt somit für viele Investoren eine Abkürzung dar, um sich selbst nicht auf den mühsamen Weg der Selbstrecherche begeben zu müssen.